German English

Der Alu-Cab Ikarus Defender - Hubdach

 Bilder

Alu-Cab Hubdach lcarus
für Land Rover Defender

Volkach, 14. April 2016

 

Mit dem Komfort-Hubdach Icarus von Alu-Cab aus Kapstadt in Südafrika lässt sich ein Land Rover Defender auf einfachste Weise in ein Reisemobil verwandeln. Die neue und gemeinsam mit Genesis Import für die Anforderungen des europäischen Marktes entwickelte Version des Hubdach ist aus 2 mm starkem Aluminium hergestellt und orientiert sich an der Formsprache des Originaldachs. Integrierte Rohrstreben sorgen für zusätzliche Stabilität und die C-Schienen auf dem Dach machen die Montage von Zubehör sehr einfach. Oberhalb der Windschutzscheibe ist das Hubdach mit einem großzügigen Staufach versehen.


Bei aufgeklapptem Dach ergibt sich eine Stehhöhe von bis zu 2,80 m. Wird die zweiteilige Liegefläche heruntergeklappt erhält man ein aus dem Fahrzeuginneren erreichbares Bett mit einer Länge von bis zu 2,55 m. Eine 75 mm starke Matratze sorgt mit ihren zwei Lagen für mehr Schlafkomfort.

Drei großzügige und mit Moskitonetzen ausgerüstete Öffnungen sorgen für einen guten Ausblick und angenehmen Aufenthalt im Dachzelt. Der hintere Eingang ist mit einer Schatten spendenden und Regen abhaltenden Überdachung versehen. Moskitonetz und Fenster öffnen nach unten, somit können sie, auch wenn es regnet, zur Lüftung oben etwas geöffnet werden. Durch den dreilagige Zeltstoff mit Polyurethanmembran und Stretchfunktion flattert das Zelt nicht im Wind und ist blick- sowie wasserdicht. Der gesteppte Dachhimmel ist mit einem isolierenden Dämmschaum ausgerüstet. Beide Bodenplatten sind an Ober- und Unterseite für mehr Komfort und zur Isolierung mit strapazierfähigem und schmutzabweisendem Teppichboden ausgerüstet.

Zwei LED-Leselampen mit flexiblem Schwanenhals und eine LED-Leuchte am Dachhimmel sorgen für Erhellung in der Nacht. Auch die Unterseite der Liegefläche sowie die der Staubox über den Vordersitzen ist mit drei LED-Leuchten ausgestattet. Neben weißem Licht lassen sich die Leuchten auch auf rotes Licht umschalten, das soll keine Steckmücken anlocken.

Dank Gasdruckfedern lässt sich das Hubdach in wenigen Sekunden öffnen. Da sie an der Zeltaußenseite angebracht sind bleibt Kondenswasser außen vor. Ein umlaufender Gummizug zieht den Zeltstoff beim Herunterklappen nach Innen und macht das Schließen sehr einfach, kein Zeltstoff wird vom Dach eingeklemmt. Ebenfalls sehr clever sind die beiden an den hinteren Ecken angebrachten Gasdruckfedern. Auf diesen bleibt das Hubdach leicht geöffnet liegen und erlaubt es den Zurrgurt, mit dem das Zelt geschlossen wird, gefahrlos zu verstauen. Zudem unterstützen Sie das Öffnen des Zeltes auf den ersten Zentimetern. Auch die beiden Teile der Liegefläche werden sicher und komfortabel mit Unterstützung von Gasdruckfedern geöffnet.

Dank Regenrinne können vorhandene Dachträger auch am Icarus Hubdach montiert werden. Gleichzeitig sorgen Sie für den Abfluss von Regenwasser nach vorne und halten den Zeltstoff trocken. Auch die auf dem Dach serienmäßig vorhandenen Montageschienen mit C-Profil können für die Aufnahme von Dachträger und Zubehör genutzt werden. In die Relingschienen können handelsübliche Flachrundschrauben mit Vierkantansatz eingesetzt werden. Somit kann z.B. sehr einfach Ladegut mittels einer Ringöse verzurrt werden.

Als Option sind leichtgewichtige Aluminium-Querträger lieferbar. Diese werden mittels Füßen aus Edelstahl auf den Montageschienen des Hubdachs befestigt. Die flachen Aluminium-Profile haben auf der Ober- und der Unterseite sowie einer Querseite ebenfalls C-Schienen für die einfache Montage von weiterem Zubehör oder von Zurrösen.

Das Icarus-Hubdach ist 180 mm höher als das Originaldach und wiegt ca. 130 kg. Somit ergibt sich ein Netto-Mehrgewicht von lediglich ca. 70 kg. Das ist meist weniger als ein herkömmliches Dachzelt mit Querträgern wiegt.

Die Montage ist denkbar einfach. Es muss lediglich das Originaldach des Land Rover Defender abgeschraubt und entfernt werden. Dann wird das Icarus-Hubdach aufgesetzt und angeschraubt. Somit kann jederzeit auf das Originaldach zurück gerüstet und das Hubdach an einem anderen Defender verbaut werden.

Das Hubdach ist standardmäßig in Schwarz und Defender-Weiß lieferbar. Auf Sonderbestellung aber auch in jeder beliebigen RAL-Farbe.

 

Eine perfekte Ergänzung zum Hubdach ist die 270 Grad-Markise Shadow Awn. Sie ist stärker, leichter und einfacher zu handhaben als anderen Markisen auf dem Markt und so konstruiert, dass Sie sehr schnell aufgebaut und einfach wieder verstaut werden kann. Aufgeklappt überdacht die Markise eine Fläche von ca. 10 m². Sie bedeckt die Seite und das Heck eines Fahrzeugs und schützt vor Sonne und Regen. Geschlossen ist sie 2,6 m lang und wiegt ca. 27 kg.

Um die 270 Grad-Markise zu öffnen muss lediglich der Reißverschluss der Transporthülle geöffnet werden, die Markise wird dann um das Fahrzeug gezogen und an einer Halterung am Heck verzurrt. Um dem Tuch etwas mehr Spannung zu verleihen und um Regen leichter abfließen zu lassen wird abschließend eine kurze Stützstange am mittleren Gelenkarm hochgeklappt. Mit ein wenig Übung geht das, ebenso wie das Verstauen, in weniger als einer Minute.

Die Alu-Cab 270 Grad-Markise benötigt normalerweise keine Abstützung am Boden. Bei starkem Wind kann die Markise mit einem am Gelenkarm befestigtem Standbein am Boden abgestützt und anschließend verspannt werden. Die Gurte zur Abspannung sind in den Gelenkarme eingezogen. Heringe sind in einem eigenen Beutel verstaut, der in der Transporttasche befestigt ist.

Um die Markise wieder zu verstauen muss nur die Mittelstütze abgeklappt, der Haltegurt am Fahrzeugheck gelöst und die Markise zusammen geklappt werden. Dann wird das Tuch aufgerollt, am Rahmen mit Klettbändern verzurrt und der Reißverschluss der Transporthülle geschlossen

 

 

Weitere Informationen können sie unter folgenden Links erhalten:

 

Webseite

Katalog

Bilder

Video